Ein Global Player im Lokalen

In Freising sitzt Texas Instruments (TI), ein Name, den die meisten wohl mit dem Taschenrechner aus der Schule verbinden. Doch hinter dem Unternehmen steckt noch mehr – und karrieremuenchen.de hat bei Lynn Clark, HR Director EMEA nachgefragt, was TI als Arbeitgeber ausmacht.

Frau Clark, Texas Instruments ist ein großer, globaler Player. Welche Schwerpunkte haben die deutschen Standorte?
Wir schaffen Halbleiterprodukte – also wesentliche Bestandteile von Anwendungen, die Menschen jeden Tag nutzen. Unsere Produkte kommen in jedem nur erdenklichen elektronischen System zum Einsatz: vom vernetzten Auto bis zum Smart Home; von selbst-überwachender Medizintechnik bis zu vollautomatisierten Fabriken. Freising ist die europäische Zentrale unseres globalen Unternehmens: Hier treffen Entwicklung, Produktion, Vertrieb und Verwaltung aufeinander. 1966 wurde in Freising die erste Produktionsanlage in Betrieb genommen, am selben Standort entstand 10 Jahre später eine Fabrik für Halbleiterfertigung, in der heute noch unter anderem die Prozesstechnologie für andere Fertigungsstandorten weltweit entwickelt wird. Besonders stolz sind wir auf die derzeit mehr als 45.000 globalen Patente, von welchen viele für Erfindungen in Freising vergeben wurden.

Beeinflusst die Digitalisierung die Arbeit bei TI?
Ja, denn unser gemeinsames Ziel ist es, die Technologien von morgen zu entwickeln. Deshalb spielt das Thema Innovation eine zentrale Rolle bei Texas Instruments. Dazu gehört beispielsweise der Einsatz von Robotern oder die Nutzung von KI-Brillen in unserer Fertigung. Dadurch werden unsere Mitarbeiter unterstützt sowie Maschinen effizienter und kostensensitiver genutzt, um sie langfristig zu erhalten.

Warum sollte man sich TI als Arbeitgeber aussuchen?
Bei Texas Instruments stehen die Mitarbeiter im Fokus. Wir leben eine internationale, sehr kollaborative Unternehmenskultur und bieten vielfältige Karriereoptionen und Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung. Wir sind der Überzeugung, dass gute Leistung belohnt werden soll und investieren auf vielfältige Weise in unsere Mitarbeiter. Dazu gehören zum einen ein attraktives Gehalt, eine jährliche Gewinnbeteiligung, flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten. Außerdem bieten wir eine große Auswahl an Programmen für eine gute Work-Life-Balance wie den betriebseigenen Sportclub TeXins, die kostenlose Nutzung des Makerspace FabLab in Freising zum kreativen Tüfteln sowie die Teilnahme an sozialen Projekten außerhalb des Unternehmens.

Wie sieht ein typischer erster Arbeitstag bei TI aus?
Die neuen Mitarbeiter treffen meist um 9 Uhr morgens ein und werden von ihrem/r Vorgesetzten in Empfang genommen. Dann treffen sie zunächst ihre Kollegen auf einen Kaffee oder Tee, um sich kennenzulernen. Je nach Aufgabenschwerpunkt nehmen die neuen Mitarbeiter dann an einer Teambesprechung teil, richten ihren Laptop ein und bereiten sich auf Tests im Labor oder auf eine Kundenbesprechung vor.

Welche Positionen und Einstiegsmöglichkeiten haben Absolventen und junge Fachkräfte bei TI in München?
Die Möglichkeiten bei uns reichen vom Praktikum über Bachelor- und Masterarbeiten bis hin zu Rotationsprogrammen. Letztere gibt es für die verschiedensten Jobprofile, sodass Hochschulabsolventen verschiedene Abteilungen und internationale Standorte kennenlernen können. Dabei gilt: Bei TI ist jeder Karriereweg so individuell wie der jeweilige Mitarbeiter. Man kann sich spezialisieren, Abteilungen wechseln oder sich zur Führungskraft entwickeln. Wir begleiten unsere Kollegen, indem wir sie über Positionen und Karrierewege informieren, im Hinblick auf Entwicklungsmöglichkeiten beraten und ihnen den Zugang zu Aus- und Weiterbildung ermöglichen. Dabei spielt vor allem unsere starke Feedbackkultur eine wichtige Rolle.

Wie macht Texas Instruments Frauen auf sich als Arbeitgeber aufmerksam und wie groß ist die Herausforderung, weibliche Talente für sich zu gewinnen?
2019 war TI unter anderem auf der herCAREER, der Leitmesse für die weibliche Karriereplanung, in München vertreten und plant auch in diesem Jahr wieder mit dabei zu sein. Außerdem haben wir als Sponsor den Female Founders Award der American Chamber of Commerce unterstützt, bei dem passionierte Gründerinnen für ihre Geschäftsideen ausgezeichnet wurden. Hier war unser Geschäftsführer Andreas Schwaiger auch Mitglied der Jury. Uns liegt die Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen und die aktive Teilnahme an Events zur Stärkung von Frauen in technischen Berufen sehr am Herzen und wir arbeiten auch 2020 aktiv am Ausbau unserer Partnerschaften. Frauen für MINT-Berufe zu begeistern, zählt zu einer der größten Herausforderungen der Elektronikbranche. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir in den vergangenen Jahren den Anteil der Ingenieurinnen erhöhen konnten und legen großen Wert darauf, bereits Mädchen für Technik-Themen und eine Karriere in diesem Bereich zu begeistern und so unseren Beitrag zu einer starken weiblichen Technik-Generation von morgen zu leisten.

Wie sorgen Sie dafür, dass Ihre weiblichen Mitarbeiter glücklich sind und sich darin bestärkt fühlen, ihre Karriere weiter zu verfolgen?
Am Standort Freising arbeiten Kollegen und Kolleginnen aus 60 verschiedenen Ländern zusammen. Diese unterschiedlichen Kulturen und Sichtweisen bereichern den Arbeitsalltag bei TI. Im Rahmen unserer verschiedenen Mitarbeiterinitiativen fördern wir diese Kultur zusätzlich. Hierzu gehört unter anderem die Womens Initiative, über die sich Frauen im Unternehmen kennenlernen und vernetzen können. TI erkennt im Rahmen unseres  internen Weiterentwicklungsprogramms „Technical Ladder“ frühzeitig Talente aus dem technischen Fachbereich und schenkt ihnen die nötige Aufmerksamkeit und Möglichkeit der fachlichen Weiterbildung. Auch Frauen sind hier regelmäßig vertreten. TI bietet ihnen dadurch die Möglichkeit, ihren technischen Karriereweg voranzutreiben.


Über Lynn Clark

Als HR Director EMEA trägt Lynn Clark die Personalverantwortung für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika, sie selbst ist bereits seit 13 Jahren bei TI tätig. In dieser Rolle ist sie unter anderem für das Recruiting sowie die Einstellung und Weiterbildung der TI-Mitarbeiter zuständig.


Mehr zum Thema Digitalisierung findest du hier. 

Share.